Kim Jong-un, der junge Diktator wird entschlüsselt

„Nordkorea wird von den CIA-Analysten als das härteste Ziel von allen bezeichnet“, schreibt  Dr. Jung H. Pak, was die Top-Analystin aber nicht daran hindert ein umfassendes Buch über Kim Jong-un und die intimen Zusammenhänge seiner Diktatur vorzulegen.

Die ehemalige hochrangige CIA-Mitarbeiterin vergleicht die geheimdienstliche Analysetätigkeit mit einem Puzzlespiel, das im Fall von Nordkorea besonders schwierig sei, weil durch Abschottung nach außen und eine umfangreiche Spionageabwehr nicht immer unmittelbar zugeordnet werden kann, welche Puzzleteile wie in Verbindung zueinander stehen.

Den Weg der Familie Kim nach dem Ende des Koreakriegs 1953 bis heute beschreibt die Autorin mit so vielen Details und Episoden, dass man ihren beruflichen Hintergrund deutlich erkennt. Oder wie es eine CIA-Kollegin ausdrückt: „Ein Buch wie ein streng geheimes CIA-Briefing.“

Foto von Jung H. Pak
Dr. Jung H. Pak – Foto: Paul Morigi

Dr. Jung H. Pak leitete acht Jahre lang in hoher Position bei der CIA die Analysen und Strategien des amerikanischen Geheimdienstes zu Korea, während der Regierungszeit von Barack Obama. Inzwischen ist sie Senior Fellow in der „Denkfabrik“ Brookings Institution in Washington. Ihr Themenfeld sind Fragen der Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA und Ostasiens.

Auch wenn die CIA in Nordkorea nicht in gewünschtem Umfang Nachrichten sammeln und beschaffen kann, so ist es dennoch gelungen über die Jahrzehnte wichtige Informationen über den Familienclan und die Waffenprogramme  zusammen zu tragen. Ergiebige Quellen sind unter anderem geflüchtete Nordkoreaner, die im Staatsapparat tätig waren und über entsprechendes Insiderwissen verfügen.

In Nordkorea sind Entscheidungen in quasi allen Sektoren wie nirgends sonst mit dem Herrschafts-Clan direkt verbunden, was die Analyse seiner Denkweisen und Persönlichkeiten so unverzichtbar macht für die Sicherheitsinteressen anderer Länder.

Seit Kim Jong-un nach dem Tod seines Vaters Kim Jong-il Ende Dezember 2011 die Erbfolge als dritter Diktator des Landes angetreten hat, kam nach und nach mehr öffentliches Licht in die „Frauengeschichten“. Die Autorin widmet in ihrem Buch dem Thema ein eigenes Kapitel: „Die Königin von Pjöngjang“.

Der Versuch des 1984 geborenen Kim mehr staatsmännischen Glanz auszustrahlen, Bildung, Wissenschaft und Kontakten nach außen auszubauen, als sein Opa und Vater, darf nicht über die knallharten Machtstrategien hinwegtäuschen. Die Weiterentwicklung des Atomwaffenprogramms konnten auch die medienträchtigen Treffen mit US-Präsident Donald Trump nicht verhindern.

Jung H. Pakt geht gerade auf die aktuell sehr wichtigen Fragen der Aufrüstung Nordkoreas ein. Ihr Buch liest sich so fließend, dass man gar nicht merkt, an welchen Stellen überall Geheimdiensterkenntnisse verwoben sind. Ein Fototeil in der Buchmitte gibt visuelle Einblicke. Wer mehr über den jungen Diktator, die Hintergründe nordkoreanischer Politik erfahren will, kommt an diesem Werk nicht vorbei.

Jung H. Pak: Kim Jong-un – Eine CIA-Analystin über sein Leben, seine Ziele, seine Politik
416 Seiten, Originalverlag: Ballantine, New York 2019 , Originaltitel: ›Becoming Kim Jong un‹
ISBN 978-3-8321-8389-9

Mehr zum Thema: Die Nordkorea-Konferenz in Eschborn

13.08.2008  → Wie aus einem Kultur- und Wirtschaftsforum nachträglich ein militärischer Ehrentag wird
28.07.2008  → Das Pressegespräch am Nachmittag
19.07.2008  → Nordkorea-Konferenz in Eschborn braucht mehr Platz
19.07.2008  → Wir sind dann alle mal weg
04.07.2008  → Konferenz in Eschborn soll Startrampe für weitere Joint Ventures mit Nordkorea werden
26.06.2008  → Der große Bruder sitzt schon in Eschborn, der kleine kommt für drei Tage auf Besuch
24.06.2008  → Große Weltpolitik auf kleiner Bühne

Schreibe einen Kommentar