Follow-up: Eschborner Baustelle im Fokus der Ermittler

Abbruchbaustelle in der Hauptstrasse

Stammt der illegal entsorgte Schutt tatsächlich aus dieser Baustelle? Das Labor muss nun Klarheit bringen.

Heute war es so weit, die Kripo rückte mit richterlichem Beschluss an, um die Baustelle in der Hauptstraße zu betreten und Vergleichsproben zu entnehmen. Bereits vergangene Woche warfen die Ermittler des Umweltkommissariats einen prüfenden Blick auf die Eschborner Abbruchstelle, um die Quelle für in großen Mengen illegal entsorgten Bauschutt zu finden.

Wie die zuständige Ermittlerin des Kommissariats 61 auf Nachfrage erklärte, lege der optische Vergleich der Materialien einen Zusammenhang nahe. Verschiedene Spaziergänger hatten in den letzten Wochen die → Schuttberge im Feld in Frankfurt-Sossenheim entdeckt und die Stadtpolizei verständigt. Aufgrund der großen Menge, von geschätzten 200 Tonnen, schalteten die Ordnungshüter das zuständige Fachkommissariat im Frankfurter Polizeipräsidium ein.

Nun muss die kriminaltechnische Untersuchung zeigen, ob die Ermittler mit ihrem Verdacht richtig liegen.

Die Kripo bittet Zeugen, die die Abbrucharbeiten des ehemaligen Restaurants in der Eschborner Hauptstraße kurz oder länger beobachtet haben, sich telefonisch beim K61 zu melden (Tel. 069 / 755 -56114). Es geht um verschiedene offene Fragen, mehr wollte die Beamtin aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Auch Fotos seien wichtig.

 


Anzeige

Schreibe einen Kommentar