Nächtlicher Knall löst umfangreichen Polizeieinsatz aus

Archivbild

Update vom 16.07.2019, 15:50 Uhr:

Bislang wurden keine weiteren Zigarettenautomaten im Dienstbereich des Polizeipräsidiums Westhessen gesprengt, dies ergab eine heutige Nachfrage. Damit erscheint ein planmäßiges Vorgehen mit Sprengstoff-Böllern eher unwahrscheinlich, um auf diese Art in größerem Umfang an Tabakwaren zu gelangen.

Update vom 15.07.2019, 10:40 Uhr:

Erfolgreiche Sprengung eines Zigarettenautomats

Auch in der Nacht von Freitag auf Samstag waren verschiedene Knallgeräusche in Eschborn und bis nach Schwalbach zu hören. Dieses Mal gibt es einen konkreten Schaden und Täterhinweise.

Zwischen 02:00 und 03:30 Uhr  machten sich mehrere Personen mit einem Backstein an einem Zigarettenautomat an der Heinrich-von-Graf Sportanlage in Eschborn zu schaffen. Trotz brachialer Gewalteinwirkung gelang es den Tätern zunächst nicht an den Automateninhalt zu gelangen. Wie Polizeisprecher Johannes Neumann weiter berichtet, erfolgte nun eine Sprengung. Das Ergebnis der kriminaltechnischen Untersuchung des verwendeten Explosivstoffs steht noch aus. Der Backstein konnte sichergestellt werden.

Weil es Anrufe von Ohrenzeugen aus Schwalbach bei der Polizei gab, die den lauten Knall nicht zuordnen konnten, kontrollierte die Polizei die Bank- und Sparkassenfilialen in Eschborns Nachbarstadt, um eine Geldautomatensprengung auszuschließen.

Am frühen Samstagmorgen, gegen 06:36 Uhr, entdeckte eine Anwohnerin den gesprengten Zigarettenautomat am Sportfeld in Eschborn und verständigte die Polizei. Neben dem Sachschaden fehlten die Zigaretten und das Kleingeld aus der Automatenkasse.

In der Tatnacht sollen sich laut Zeugenaussagen drei Personen im gegenüberliegenden Süd-West-Park aufgehalten haben. Für zwei von ihnen liegen Beschreibungen vor:

1. männlich, ca, 20 Jahre alt, ca. 160 cm groß, sportliche Figur, süd-ost-europäischer Phänotyp, langes weißes T-Shirt, kurze schwarze Hose, schwarze Schuhe

2.männlich, ca. 17 – 18 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schmächtige Erscheinung, mitteleuropäischer Phänotyp,lange Adidas- Sporthose mit Streifen

Zu den weiteren Knallgeräuschen und mutmaßlichen Verpuffungen in den beiden Nächten gibt es bislang keine konkreten Schäden. Möglicherweise haben die Täter bereits an anderen Stellen ihre Sprengmittel, bzw. Böller getestet.

Erstmeldung vom 12.07.2019:

Gegen 0:30 Uhr hallte am Freitag ein Knall, ähnlich einer heftigen Verpuffung, durch das nächtliche Eschborn. Die Polizeibeamten in der Station im Stadtteil Niederhöchstadt gehörten genau wie Bürger am anderen Ende in der Berliner Straße zu den Ohrenzeugen.

Die Vermutung lag nahe, dass wieder jemand versucht haben könnten einen Geldautomaten zu sprengen. Wie Polizeisprecher Johannes Neumann auf Nachfrage sagte, fuhren sofort mehrere Polizeistreifen los, um die Bank- und Sparkassenfilialen im Stadtgebiet zu überprüfen. Nichts.

Weil das Knallgeräusch örtlich schwer zuzuordnen war, suchten die Einsatzkräfte auch in den umliegenden Feldbereichen. Aber es konnte nichts festgestellt werden, es hat sich bislang kein Geschädigter gemeldet. Damit bleibt die Ursache vorläufig ungeklärt, die viele Bürger aus dem Schlaf riss, einschließlich des Autors.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*