CD-, Kopier- und Rathausaffäre

Niemand kann an zwei verschiedenen Orten gleichzeitig sein

Bildausschnitt aus dem Spionagefoto.

Es ist kurz vor 19 Uhr, als Bürgermeister Wilhelm Speckhardt sein Büro am 16. Juni 2011 verlässt, um vor der Stadtverordnetenversammlung erst an der kurzen Vorbesprechung der CDU-Fraktion teilzunehmen und anschließend am Treffen des Ältestenrats. Es ist die übliche Routine, aber an jenem Donnerstagabend nutzt jemand diese Situation aus und macht sich im Bürgermeisterbüro zu schaffen.

Wie im Agentenfilm

Unten im großen Sitzungssaal nehmen alle ihre Plätze ein, es geht jeden Moment los, unterdessen wühlt jemand oben im zweiten Stockwerk des Eschborner Rathauses auf Speckhardts Schreibtisch herum und schießt Fotos mit einem „iPhone 4“.

Auf dem Tisch liegen der geöffnete persönliche Timer des Rathauschefs, ein aufgeschlagener Aktenordner, das Magazin „Der Aktionär“ und eine ausgedruckte E-Mail des Verwaltungsratsvorsitzenden der Katholischen Kirchengemeinde Christ-König.

Zwei Aufnahmen von dieser Spionageaktion landen ausgerechnet auf der CD-ROM, die aufgrund ihrer distanzierten Dateinamen aus den 16 weitergereichten Datenträgern deutlich heraus sticht.

Die Kollektion „Bilder Herr Geiger“ drängt Fragen auf:

Wer war an diesem Juniabend 2011 im Bürgermeisterbüro unterwegs, während der damalige Erste Stadtrat Mathias Geiger laut Protokoll unten im Stadtverordnetensaal saß?

Ausschnitt aus der Dateistruktur dieser CD

Auf welchem PC wurden die 346 Dateien zusammengestellt und anschließend auf CD gebrannt?

Wo sind die restlichen Bilder, die in der durchlaufenden Nummerierung an mehreren Stellen fehlen?

Sind der Fotograf und der Datenmanager identische Personen?

Heute ist die forensische Auswertung der 16 CD-ROMS und der Bilddateien nur noch aufgrund der Bildinhalte und der mitgespeicherten Metadaten möglich. Die Speicherkarten der verschiedenen benutzten Kameras und die Festplatten der PCs sind aber mit hoher Wahrscheinlichkeit längst vernichtet worden.

Wie sich vertrauliche Dokumente vermehren können

Wer Dateien zusammenstellt und auf CD brennt erstellt automatisch Dateikopien. Eine Festplatte anschließend so „zu putzen“, das Datenschutz- und Sicherheitsstandards eingehalten werden, erfordert spezielle Kenntnisse und Tools.


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*